Komplex Tier

Seit der Pandemie im Livestream, sonst auf der Bühne

Im Rahmen der Vortragsreihe „Komplex Tier“ stehen seit 2018 Expert*innen zum Mensch-Tier-Verhältnis auf der Bühne. Das Projekt soll so ein regelmäßiges und allgemeinbildendes Angebot für eine breite Öffentlichkeit bieten, sich darüber zu informieren, welche Erkenntnisse in Wissenschaft und Aktivismus gewonnen wurden.

Hintergrund ist, dass eine erstarkende Tierrechtsbewegung mit Themen wie ethik-motiviertem Veganismus oder Beiträge über den Einfluss der Tiernutzung auf den Klimawandel merkbar in die Öffentlichkeit drängen. Dies zieht neue Studiengänge, neue Kongress-Formate und steigende Zahlen an Veganer*innen nach sich. Gleichzeitig ist jedoch für einen vernünftigen gesellschaftlichen Diskurs wichtig, den Elfenbeinturm nicht zu weit von der Basis wegrücken zu lassen. Durch Formate wie „Komplex Tier“ können sowohl interessierte Aktivist*innen, als auch neugierige Nicht-Akademiker*innen sich diese neuen Ideen aneignen und so informiert an Diskursen teilnehmen. Bewusst wurden deshalb auch seit Beginn der Reihe Dolmetscher*innen für Deutsche Gebärdensprache und Deutsch gebucht, um auch der informativen Unterversorgung tauber Menschen in diesem Bereich entgegentreten zu können.

Vorhang auf für Expert*innen und Aktivist*innen

Aufgrund des allgemeinbildenden Ansatzes wird „Komplex Tier“ seit dem ersten Vortrag vom Deutschen Konsumentenbund e.V. unterstützt. Weitere tatkräftige Unterstützung kommt von den Mitgliedern der studentischen Aktionsgruppe Effektiver Altruismus Hamburg.

Komplex Tier ist und war als Bühnen-Format konzipiert. Dieses Format kann die angestrebte Nähe zwischen Expert*innen und Publikum am besten gewährleisten. Dennoch war es nicht immer allen Menschen möglich, an den Vorträgen teilzunehmen. Um die Vorträge zu konservieren wurden die Vorträge bislang gefilmt und anschließend auf dem Komplex-Tier-Youtube-Channel veröffentlicht.

Die Vorträge werden über eine Facebook-Seite des Projekts angekündigt und beworben. Weitere Werbeplattformen sind Online-Kalender und Flyer, die im Hamburger Stadtbezirk verteilt werden.

Durch die Corona-Pandemie konnten die Vorträge nicht mehr wie geplant vor Ort stattfinden. Juli, September und November 2020 wurde deshalb das Format „Livestream“ für die Reihe erprobt.

Aus den oben beschriebenen Gründen wurde „Komplex Tier“ als Vor-Ort-Format konzipiert. Durch die nach wie vor anhaltenden Auswirkungen der Corona-Pandemie kann auch für 2021 nicht mit Sicherheit vorausgesagt werden, wie viele der geplanten sechs Vorträge tatsächlich auf Bühnen vor Publikum stattfinden können.

Die Umbrüche, die dadurch in der Organisation oft kurzfristig notwendig sind, führen vielerorts dazu, dass inklusive Ansprüche nicht mehr umgesetzt werden. In diese Falle soll Komplex Tier nicht tappen: Inklusion ist kein Luxus, den man sich nur in „guten“ Zeiten gönnt. Die Einblendung der Gebärdensprachdolmetscher*innen erschwert jedoch die technische Umsetzung des Livestreams erheblich, da mehr Bilder koordiniert werden müssen, als über eine normale Zoom-Einblendung möglich ist.

Die Dolmetscher*innen haben bislang ehrenamtlich für Komplex Tier gearbeitet. Das ist in dieser Situation jedoch auch zusätzlich erschwert: Die Dienstleistung der Dolmetscher*innen wird durch die Online-Übertragung einem wesentlich größeren Personenkreis zugänglich und ist danach in Form des Livestreams konserviert. Es ist für die Livestream-Veranstaltungen extrem schwierig gewesen, Dolmetscher*innen zu finden, die unter diesen Umständen pro bono arbeiten, so dass auch die Barrierefreiheit auf der Kippe steht.

2021: Hamburg… und Berlin

Die Vorträge von „Komplex Tier“ sind mittlerweile sowohl in den Veranstaltungen vor Ort, als auch in Bezug auf die Zuschauer*innen-Zahlen in den Livestreams in Hamburg gut etabliert. Wenn die Live-Übertragung der Vorträge über einen Stream dauerhaft gewährleistet wäre, könnte damit begonnen werden, einen Zuschauer*innen-Stamm in Berlin aufzubauen.

Die Berliner Öffentlichkeit könnte auf diese Art und Weise von einem erprobten und gut eingespielten Angebot profitieren, ohne dass sich der organisatorische Aufwand durch den Aufbau eines separaten Projekts verdoppeln würde. Durch die großstädtische Struktur beider Standorte kann von ähnlichen Informationsbedürfnissen aufgegangen werden. Ein Beispiel könnte hier der Vortrag zum Thema „Stadttauben“ sein, der im März 2021 stattfinden wird.

Besonders zu betonen ist auch der Mehrwert der Dolmetsch-Übertragung über den Livestream, da es in Berlin bislang kein muttersprachliches Informationsangebot für taube Menschen gibt. Dies ist besonders vor dem Hintergrund der Benachteiligung im Bildungs- und allgemeinen Informationszugang problematisch, der taube Menschen nach wie vor ausgesetzt sind. Durch die UN-Behindertenrechtskonvention ist Deutschland verpflichtet, die Zugänglichkeit zu Information und Kommunikation zu gewährleisten (siehe Artikel 9 UNBRK). Das Land Berlin kann durch die Finanzierung der Dolmetscher*innen den Livestreams diesen Inklusions-Auftrag nachweislich für einen großen Personenkreis erfüllen.

Zusätzlich zu einem virtuellen Angebot planen wir, einzelne Vorträge auf Berliner Bühnen stattfinden zu lassen, sobald das Pandemie-Geschehen dies wieder zu lässt. Hier wären unterschiedliche Szenarien denkbar: Eine Etablierung von „Komplex Tier Berlin“, in der die Vorträge alternierend zu den Hamburger Vorträgen ebenfalls zweimonatig stattfinden, oder auch die Organisation einzelner Vorträge der Hamburger Reihe in Berliner Locations. Auch hierfür würde sich der vorherige Aufbau eines Publikums über einen Livestream bezahlt machen.

Vorträge und Veranstaltungen

Youtube-Kanal von “Komplex Tier”

Deutscher Konsumentenbund
Deutscher Konsumentenbund
An der Seite der Evidenz, auf der Seite der Verbrauchenden: der Deutsche Konsumentenbund e.V. ist ein anerkannt gemeinnütziger Verbraucherschutzverband.

Ähnliches